- Was ist Kopf- und Halskrebs?  
- Wie entsteht Krebs?  
- Was verursacht Krebs im Kopf- und Halsbereich?  
- Kann Kopf- und Halskrebs  geheilt werden?  
- Symptome Kopf- und Halskrebs  
- Überweisung an einen Facharzt  
- Die Diagnose Kopf- und Halskrebs  
- Stadium und Schweregrad der Krebserkrankung  
- Die Behandlung von Kopf- und Halskrebs  
- Nachverfolgungs- untersuchungen  
- Klinische Studien  

 

Die Diagnose von Kopf- und Halskrebs

Der Spezialist im Krankenhaus wird Sie nach Ihren Symptomen und Ihrer Krankengeschichte befragen und Sie dann untersuchen, indem

  • er einen Spiegel in den hinteren Mundbereich hält, um Mund und Hals einsehen zu können
  • er ein kleines, flexibles Teleskop (Nasoendoskop) in Ihre Nase bringt, um Nase und Hals untersuchen zu können, oder durch die Nase in die Sinus (Nasennebenhöhlen), um diese untersuchen zu können (Nasopharyngoskopie)
  • er eine Probe aus Bereichen entnimmt, die Krebs sein könnten

Die ersten beiden Prozeduren können einige Minuten dauern und unangenehm sein. Ihnen kann ein Lokalanästhetikum angeboten werden um Ihren Mund für ein paar Minuten taub (schmerzunempfindlich) zu machen. Ein Anästhetikum-Spray kann benutzt werden, um die Halshinterseite zu betäuben. Bis ungefähr eine Stunde nach der Anwendung des Sprays dürfen Sie nicht essen oder trinken, bis die Betäubung nachlässt. Während Ihr Hals betäubt ist können Speisen oder Getränke in die Luftröhre gelangen, wenn Sie versuchen zu schlucken, so dass es zu einem Erstickungsanfall kommen kann.

Eine definitive Diagnose kann nur durch die Untersuchung einer Biopsie (einer Zellprobe aus dem abnormen Areal) unter dem Mikroskop gestellt werden. Der Arzt kann entscheiden, ob es möglich ist, in der Klinik eine Biopsie durchzuführen. Mit einem Lokalanästhetikum kann die Stelle betäubt werden, an der die Biopsie durchgeführt werden soll. Mit einer sehr dünnen Nadel oder einer speziellen Pinzette wird dann ein kleines Stück des abnormalen Gewebes entnommen. Es kann erforderlich sein, eine Biopsie unter Vollnarkose durchzuführen. Dieses erfordert einen eintägigen Aufenthalt im Krankenhaus, in manchen Fällen mit einer Übernachtung. Vor der Biopsie können eine Computertomographie (CT) oder eine Kernspintomographie (NMR) ,um den betroffenen Bereich besser identifizieren zu können, durchgeführt werden.